QMedicus-Logo
Freitag, 03. April 2020
01.08.2013

Biostoffverordnung geändert

Anfang August 2013 wurde die Biostoffverordnung deutlich verschärft. Damit wird die EU-Richtlinie für Nadelstichverletzungen (2010/32/EU) in deutsches Recht umgesetzt. Sogar mit hohen Geldbußen und Freiheitsstrafen ist nun zu rechnen...

Einige Auszüge aus der neuen BiostoffV:

  • Der Praxisinhaber ist verpflichtet, die unnötige Verwendung scharfer und spitzer Instrumente zu vermeiden (§ 11).

  • Der Praxisinhaber muss die Gefährdungsbeurteilung alle 2 Jahre auf Aktualität prüfen und dieses dokumentieren.

  • Der Praxisinhaber muss ein Biostoffverzeichnis führen.

  • Der Praxisinhaber muss die Mitarbeiter jährlich zum Thema schulen lassen und die Teilnahme dokumentieren.

  • Wenn Tätigkeiten der Schutzstufen 3 und 4 durchgeführt werden, muss ein(e) Biostoffbeauftragte(r) ernannt und ausgebildet werden. (Anmerkung vom 27. Mai 2014: Die Biostoffbeauftragte benötigen nur Labore.)

  • Bei Tätigkeiten der Schutzstufe 3 oder 4 hat der Arbeitgeber zusätzlich ein Verzeichnis über die Beschäftigten zu führen, die diese Tätigkeiten ausüben.

 

Schwierigkeiten bei der Umsetzung der neuen Forderungen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Kundenbereich. Noch kein Kunde? Dann kontaktieren Sie uns noch heute.